Spüllappen aus 100% Baumwolle

Nachhaltigkeit

Heute habe ich wieder einen kleinen Nachhaltigkeitsbeitrag für euch vorbereitet.

Keine große Sache – aber wie man so schön sagt: auch Kleinvieh macht Mist.

In der Küche gibt es so viele kleine Dinge, die man beachten bzw. ändern kann um ein kleines bisschen nachhaltiger unterwegs zu sein.

gestrickte Spüllappen

Spültuch aus 100% Baumwolle

Eine relativ einfache Sache ist es auf Einweg-Spültücher und Küchenrollen zu verzichten.

Spülen, putzen, wischen – das geht alles auch mit waschbaren Tüchern. Dafür braucht man auch keine „speziellen“ Microfasertücher. Einfache Spüllappen aus Baumwolle funktionieren genauso gut und hinterlassen ganz bestimmt kein Microplastik im Abwasser.

Küchenrollen braucht niemand

Im Gegensatz zu Küchenrollen sind Stofftücher viel saugfähiger, reißen nicht und können beliebig oft wiederverwendet werden. Küchenpapier hingegen ist ein Wegwerfartikel, der leider nur selten aus Recyclingpapier hergestellt wird.

Spüllappen zum Waschen

Laut Utopia werden in Deutschland jährlich 7 Milliarden Küchenrollen verwendet. Wenn ihr mich fragt: Schade um jeden Baum, der hierfür gefällt werden muss.

Du verwendest aber nun mal gerne Küchenpapier, weil es so praktisch ist? Dann kauf bitte wenigstens die Variante aus Recyclingpapier! Oder noch besser: teste es doch mal für einen Monat, ob du nicht auch ohne auskommst.

Verwende stattdessen Stoffreste oder ein altes T-Shirt, schneide quadratische Stoffstücke daraus zu und lege sie in eine Küchenschublade. Wenn du beim nächsten Mal nach dem Küchenpapier greifen willst, dann verwende stattdessen die Stoffvariante. Es ist wie sooft: reine Gewohnheitssache!

Ab in die Waschmaschine

Einziger Nachteil: die Stofftücher müssen gewaschen werden. Aber keine Sorge: so wahnsinnig viel mehr Wäsche fällt dadurch nicht an.

Spültuch aus 100% Baumwolle

Aus hygienischen Gründen macht es übrigens Sinn die Spüllappen 1x die Woche in die Waschmaschine zu stecken und bei 60 Grad zu waschen.

Es ist absolut kein Problem Spüllappen, Geschirrtücher, Handtücher und Unterwäsche zusammen zu waschen. Ab 60 Grad werden sämtliche Bakterien und Keime abgetötet und alles ist hygienisch einwandfrei!

LG,

Update: Eigentlich wollte ich keine Werbung für ein bestimmtes Produkt machen. Aber nachdem die Frage jetzt doch schon ein paar Mal aufkam :-) Die Tücher auf meinen Fotos habe ich vor Ort in einem Küchenladen gekauft. Sie sind von Solwang, einer dänischen Firma. Sie sind aus 100% Baumwolle, gehäkelt und einfach genial.

Previous Story
Next Story

10 Kommentare

  • Reply
    Yvonne
    13. Juni 2018 at 15:57

    Schön und gut, aber wo bekomme ich die denn nun? :)
    Ich habe lange nach Spültüchern aus 100 % Baumwolle gesucht, mehr als 90 % waren aber nie drin. Irgendwann habe ich daher angefangen alte Handtücher und Bettücher zu Spül- und Putzlappen zu verarbeiten – ist natürlich noch nachhaltiger, aber mich würde trotzdem interessieren, wo man denn auch welche kaufen könnte.

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      13. Juni 2018 at 18:00

      Liebe Yvonne,

      ich hätte es wohl gleich dazuschreiben sollen. Entschuldige :-)
      Meine Tücher sind von Solwang: http://solwangdesign.dk/de/produkte/wischlappen/
      Ich mag sie total gerne. Alte Handtücher sind aber bestimmt auch eine gute Idee. Bettücher sind mir persönlich zu dünn. Aber das ist ja auch Geschmacks- bzw. Gewohnheitssache.

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    yvonne
    13. Juni 2018 at 17:44

    Danke für deinen Artikel!

    Ich nutze als Serviette oder „Latz“ für die Kinder Geschirrtücher. Nach 2-3 Tagen gehen sie zum Waschen und gut ist´s.

    Was sind das für Tücher oben auf dem Foto? Die sehen aus wie gehäkelt…

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      13. Juni 2018 at 18:02

      Hallo Yvonne,

      die Tücher auf meinen Fotos sind von http://solwangdesign.dk/de/produkte/wischlappen/ und ja – sie sind gehäkelt. Total genial und von der Dicke und Saugfähigkeit genau richtig :-)

      Als Latz hatten wir immer die „alten“ Moltontücher, die wir schon als Spucktücher verwendet hatten, als die Kids noch ganz klein waren. Funktioniert auch prima :-)

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    Kathrin
    15. Juni 2018 at 7:37

    Liebe Kerstin,
    ich mag deinen Blog und die Art, wie du schreibst. Auch wenn ich vielleicht nicht bei allen Sachen zu 100% zustimme, regst du mich doch zum Nach- und Umdenken an.
    Ich finde diese Idee zum Thema Küchenrolle auch ganz gut: https://blog.westfalenstoffe.de/tutorial-dauer-kuechenrolle-naehen/. Ich denke, man kann da auch fertig gekaufte Spüllappen aneinander reihen.
    Liebe Grüße, Kathrin

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      17. Juni 2018 at 9:39

      Liebe Kathrin,

      danke für deinen lieben Kommentar. Ich freu mich natürlich über solche Rückmeldungen :-)
      Die „selbstgemachte“ Küchenrolle vom Westfalenstoffe-Blog habe ich auch schon entdeckt. Mir ist da eine lose Sammlung an Tüchern in der Schublade lieber ;-) aber da hat sicherlich jeder seine Vorlieben. Ich finde es jedenfalls super, dass es genügend Ideen und alternative Ansätze gibt. Und wie du schon schreibst: man muss ja nicht alles gut finden oder genauso sehen. Das Wichtigste ist doch, dass man hinterfragt und ins Nachdenken kommt :-)

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    RoteSchnegge
    15. Juni 2018 at 20:47

    *achtung-klugscheißermodus* – die Lappen in deinen Fotos sind gestrickt … ;-)))) *modus-wieder-ausschalt*

    ich hab mir vor Jahren selbst einen Schwung aus Baumwollgarn gestrickt – die sehen zwar inzwischen ziemlich mitgenommen aus, manche haben auch schon Löcher, wenn sie mal die Bekanntschaft eines scharfen Messers gemacht haben, aber ich kann ja jederzeit wieder die Nadeln klappern lassen …
    ich habe auch schon ausgediente Handtücher in handliche Stücke geschnitten, eingekettelt und als Putz- und Spüllappen benutzt, bis sie endgültig das Zeitliche gesegnet haben …
    alles besser als unnötigen Müll zu produzieren …
    LG Brigitte

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      17. Juni 2018 at 9:41

      Liebe Brigitte,

      stimmt – die Lappen sind gestrickt :-) Und für alle die Stricken können, ist das eine tolle Idee! Einfach selbermachen. Noch besser als kaufen!
      Die Idee alte Handtücher zu zerschneiden und abzunähen finde ich super. Das probiere ich bei Gelegenheit auch mal aus :-)

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    Anni
    11. August 2018 at 16:15

    Die Spültücher von Solwang sind spitze, wir verwenden diese seit Jaaaahren. Ich starte immer wieder einen Versuch, selbst welche zu stricken, habe bislang aber noch kein Garn gefunden, dass an die dänischen Tücher heran kommt.

    Aus alten Handtüchern (Frottee plus Geschirrtuch/Halbleinen bzw. Baumwolle) habe ich auch schon Lappen genäht, die sind spitze zum Wischen (Küchenarbeitsplatte, Badezimmer…).

    Viele Grüße

    Anni

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      13. August 2018 at 18:43

      Liebe Anni,

      ich muss sagen ich bin auch sehr zufrieden mit den Solwang Tüchern. Da werde ich mir auf jeden Fall nochmal welche nachkaufen :-)

      LG,
      Kerstin

    Dein Kommentar

    Name, eMail und Inhalt werden auf meiner Webseite gespeichert. Mehr Infos findest du in meiner Datenschutzerklaerung.