Modal vs. Bio-Baumwolle & ein graues Zipfelshirt

Bio, Biostoffe, Klamotten

Wenn ihr schon eine Weile hier mitlest, dann wisst ihr ja sicherlich, dass ich mir viele Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit & ZeroWaste mache.

hellgrauer Modal von Lillestoff

Angefangen hatte die Reise damit, dass ich von herkömmlicher Baumwolle auf Bio-Baumwolle umgestiegen bin und euch damals auch einige Biostoffhersteller vorgestellt habe.

Weiter ging es mit meiner Blogreihe über nachhaltige Fasern. Bio-Baumwolle allein kann nicht die Lösung sein. Wir brauchen verschiedene Rohstoffe um den weltweiten Bedarf an Textilien abzudecken.

Zipfelshirt aus Modal von Lillestoff

Je tiefer man in dieses Thema eintaucht und sich mit Nachhaltigkeit auseinandersetzt, desto komplizierter scheint alles zu werden. Es gibt keine einfachen Antworten oder Lösungen.

Bio-Baumwolle

Während beim Anbau von Bio-Baumwolle keine Pestizide verwendet werden, ist der Verbrauch an Wasser sehr hoch. Das mag sich im ersten Moment nicht so schlimm anhören, aber in vielen Ländern ist das Wasser knapp. Nach diesem trockenen Sommer kann man sich das vielleicht ansatzweise vorstellen.

Modal vs. Bio-Baumwolle

Modal

Modal wiederum wird aus Holz hergestellt. Hier werden weder Pestizide noch aufwendige Bewässerung benötigt. Außerdem stehen die verwendeten Flächen nicht in Konkurrenz mit Agrarflächen für den Anbau von Lebensmitteln.

Allerdings ist für die Herstellung der Faser der Einsatz von Chemikalien erforderlich. Im Falle von Modal erfolgt dies in einem geschlossenen Kreislauf. Das heißt, die chemischen Stoffe werden wieder- bzw. weiterverwendet. Ob das immer zu 100% gelingt?! Ehrlich gesagt – ich weiß es nicht.

Modal für ein Zipfelshirt

Modal vs. Bio-Baumwolle

Welche Faser ist jetzt besser bzw. zu bevorzugen? Das muss wohl jeder selbst entscheiden. Ich persönlich habe mich für einen Mix aus beiden Fasern entschieden und verwende sowohl Bio-Baumwolle, als auch Modal sehr gerne.

Aber ihr versteht jetzt vielleicht worauf ich hinaus will? Es gibt kein schwarz oder weiß. Es gibt keine einfachen Lösungsansätze oder Allheilmittel. Aber trotzdem oder vielleicht gerade deshalb ist es so wichtig, sich mit diesen Themen zu beschäftigen, zu hinterfragen, auszuprobieren.

Wie nähe ich ein Zipfelshirt

Ich hoffe ich kann euch auf meinem Blog genau dazu immer wieder anregen: zum Nachdenken, zum Ausprobieren, zum Hinterfragen.

LG,

 

Werbung weil Markennennung:

Zipfelshirt in grau

 

Previous Story
Next Story

2 Kommentare

  • Reply
    Ani Lorak
    1. Oktober 2018 at 6:06

    Ja. Das ist es wohl. Es gibt keine immer gültige Regel. Selbst wenn der Stoff aus Umweltsicht perfekt, ist er nicht nachhaltig, wenn er nicht gerne getragen wird. Ich mag die Anstöße und wenn jeder ein wenig achtet und hinterfragt bei Dingen, die er leicht ändern kann, dann ist viel gewonnen. Bewußt heißt hier wohl das Schlüsselwort. Danke für die Impulse.

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      1. Oktober 2018 at 19:15

      Liebe Ani,

      das hast du perfekt zusammengefasst!
      Ich freu mich, wenn ich hier Impulse setzen kann. Wie du schon schreibst: wenn jeder ein bisschen achtsamer unterwegs ist, ist schon viel gewonnen!!!

      LG,
      Kerstin

    Dein Kommentar

    Name, eMail und Inhalt werden auf meiner Webseite gespeichert. Mehr Infos findest du in meiner Datenschutzerklaerung.