Tschüss liebe Ebooks…

Allgemein, EBook, Werbung

Es scheint mir ein Abschied auf Raten zu sein…

MyBag Kupfer

Angefangen hat alles mit meinem neuen Job vor 2 1/2 Jahren. Ich war und bin immer noch total im Glück, dass ich eine interessante & tolle Aufgabe, ein super Team und einen guten Arbeitgeber gefunden habe. Ich freue mich jeden Tag, wenn ich mein Büro aufschließe – ok, fast jeden Tag ;-)

Citybag Handloom

Es war und ist die richtige Entscheidung. Da aber auch mein Tag nur 24 Stunden hat, entschied ich mich damals dazu keine weiteren Ebooks mehr zu erstellen.

Matchsack, Matchbeutel, MatchBag

Im Sommer 2018 hat dann Dawanda seine Tore geschlossen. Für mich der letzte Anstoß auch den eigenen Verkauf meiner Ebooks und meiner selbstgenähten Taschen zu beenden. Nicht zu vergessen mein Abschied von Facebook. Gerade das habe ich seitdem nicht ein einziges Mal bereut. Was für ein unnötiger Zeitfresser (jedenfalls für mich!).

1 Plane = 6 Taschen

Und was kommt als nächstes?

Ende März 2019 werde ich mein Gewerbe abmelden und damit auch den Verkauf meiner Ebooks auf den verschiedenen Plattformen: Makerist, Alles-Für-Selbermacher, Snaply, Eulenmeisterei und Glückpunkt.

Taschen sew-along

Falls ihr also noch Interesse an einem meiner Ebooks habt, dann schlagt noch schnell zu. Ab dem 01.04.2019 wird es meine Taschen-Anleitungen nicht mehr geben.

MiniBörse mit Steckschloss

Aber keine Sorge – es gibt soooo viele tolle Ebooks am Markt und es kommen ständig neue dazu. Da wird das nicht großartig auffallen.

LG,


Previous Story
Next Story

2 Kommentare

  • Reply
    Bonnbon
    7. März 2019 at 15:58

    Liebe Kerstin,
    ich bin beeindruckt von der klaren Entscheidung, die du getroffen hast. Es ist toll zu hören, dass du beruflich da angekommen bist, wo es sich gut anfühlt. Ein herausfordernder, spannender Job und das „Kreativbloggerleben“ können da in Kombination manchmal extrem anstrengend sein. In jedem eBook steckt so viel Arbeit. Und genau, weil der Tag nur 24 Stunden hat, sind klare Entscheidungen manchmal das, was einen wirklich wieder dazu bringt, das zu tun, was einem ursprünglich wichtig war. Das sind neben der Familie und dem Job eventuell ja genau die Momente, an denen man sich mal nur für sich an die Nähmaschine setzen kann. Einfach, weil man Lust darauf hat, etwas zu nähen oder auszuprobieren. Und das Unabhängig davon, ob anschließend ein für den Blog verwertbares Ergebnis herauskommt…Freiheit eben…

    LG Pamela

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      9. März 2019 at 10:04

      Liebe Pamela,

      du hast es absolut auf den Punkt gebracht:
      Einfach so nähen und ausprobieren, ohne es auf den Blog bringen zu „müssen“. Genau um dieses Gefühl der Freiheit geht es.
      Danke für deinen lieben Kommentar :-)

      LG,
      Kerstin

    Dein Kommentar

    Name, eMail und Inhalt werden auf meiner Webseite gespeichert. Mehr Infos findest du in meiner Datenschutzerklaerung.