Das Zero Waste Nähbuch

Allgemein, Werbung

Durch Zufall habe ich das Buchcover irgendwo im Netz gesehen und mein Interesse war sofort geweckt. Passt doch dieses Buch geradezu perfekt zu den Themen auf meinem Blog.

Der frechverlag war so nett und hat mir auf meine Anfrage hin ein Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt. Seid ihr gespannt, was das Buch hergibt?

Gleich vorweg: die 19 aufgeführten Nähprojekte sind nicht spektakulär. Es sind ganz nette Anleitungen dabei und ein paar Anregungen, die ich sehr gerne aufgreifen werde. Aber nichts bahnbrechend Neues. Das kann man aber wahrscheinlich auch nicht erwarten, wenn man bereits seit Jahren in der Näh- und DIY-Szene unterwegs ist.

Direkt ausprobiert habe ich die selbstgenähten Kosmetikpads inklusive kleinem Beuteltäschen:

Was ich als sehr positiv empfunden habe, sind die einleitenden Worte und Infos zum Thema Müllvermeidung:

  • Ist Zero Waste gesund?
  • Ist Zero Waste teuer?
  • Ist Zero Waste Verzicht?
  • Ist Zero Waste zeitaufwendig?

Ich glaube das sind sehr häufige Fragen für Leute, die neu mit dem Thema in Berührung kommen. Die Autorin erklärt sehr schön die Vorteile von Zero Waste und räumt gleichzeitig mit den gängigen Vorurteilen auf.

Die Bereiche Nachhaltig Nähen und Warenkunde hatten mich eigentlich am meisten interessiert. Für meinen Geschmack kamen diese Punkte jedoch etwas zu kurz.

Vielleicht bin ich hier aber auch tatsächlich mit einer falschen Erwartungshaltung an das Buch herangegangen. Der Titel „Das Zero Waste Nähbuch“ klang für mich zunächst nach einer Ideensammlung, wie man das Nähen selbst nachhaltiger und müllreduzierender gestalten kann. Beispielsweise:

  • worauf kann ich beim Zuschnitt achten, um möglichst wenig Stoffabfälle zu produzieren
  • wie kann ich kleinere und größere Stoffmengen, die bei einem Projekt übrig bleiben danach noch sinnvoll vernähen (Stoffkombinationen, Resteverwertungsprojekte, usw.)
  • wieviel Stoff kaufe ich sinnvollerweise (für ein konkretes Projekt bzw. wenn mir einfach der Stoff gefällt und ich noch kein Projekt im Kopf habe)
  • welches Zubehör macht Sinn – welches ist Spielerei (Minimalismus beim Nähen?!)

Stellenweise greift das Buch einzelne Ideen hierzu auf. Aber eben nur als Randnotiz.

Die Nähprojekte sind in verschiedene Themengebiete eingeteilt. Zu jedem Kapitel findet man im Buch Hintergründe, Ideen & Tipps bezüglich Zero Waste, die über das Nähen der einzelnen Projekte hinausgehen. Rezeptideen für Putz- und Waschmittel, Einkaufstipps für saisonales Obst & Gemüse und dergleichen:

  • Essen & Trinken
  • Einkaufen
  • Unterwegs
  • Putzen & Ordnung
  • Beauty & Pflege
  • Geschenke

Mein Fazit: Das Buch ist KEINE Anleitung zum Zero Wasten nähen, wie es der Name vielleicht vermuten lässt. Dafür ein ansprechend gestaltetes Buch mit allgemeinen Infos & Anregungen, sowie einfachen Nähprojekten zum Thema Zero Waste.

Daten zum Buch:

  • Verlag: TOPP – frechverlag
  • Titel: Das Zero Waste Nähbuch
  • Autorin: Manuela Gaßner
  • ISBN: 978-3-7724-8159-8
  • Und hier findet könnt ihr mal ins Buch reinblättern: klick

LG,



Previous Story
Next Story

6 Kommentare

  • Reply
    Britta
    26. Januar 2019 at 16:33

    Hallo Kerstin,
    Stoffabfall beim Zuschnitt lässt sich sicher nicht vermeiden, aber seit ich gelesen habe, dass man Dämmmaterial aus Stoff herstellen kann, gebe ich meine Stoffreste, die ich so gar nicht mehr verarbeiten kann in einem seperaten Beutel in die Altkleidersammlung in der Hoffnung, dass sie Verwendung finden. Ansonsten nähe ich aus den Resten gerne Nesteldecken, dafür ist ein Materailmix ideal. Das Buch finde ich sehr interessant, die waschbare Küchenrolle finde ich auch eine tolle Idee.
    LG, Britta

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      28. Januar 2019 at 20:54

      Liebe Britta,
      natürlich fallen beim Zuschnitt Stoffreste an. Es gibt ja auch schon Stoffe, die wiederum aus solchen Zuschnittresten neu gewoben werden. Allerdings ist das natürlich nur in der industriellen Herstellung möglich und leider wird das noch viel zu wenig gemacht.
      Dämmmaterial hört sich natürlich auch nach einer tollen Idee an. Ich fürchte nur, dass die Altkleidersammlungen dafür der falsche Ort sind. Aber ich versuche mich da auf jeden Fall mal zu informieren, ob es dafür tatsächlich Sammelstellen gibt.

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    Katha | Bananenmarmelade
    26. Januar 2019 at 16:39

    Hallo Kerstin,
    danke, dass du das Buch vorgestellt hast. Ich hätte mir unter dem Titel tatsächlich auch was anderes vorgestellt. 19 Nähprojekte klingt auch nicht besonders viel für ein ganzes Buch. Mal schauen, ob ich es mir im Buchladen mal ansehen kann, den interessiert bin ich trotzdem. Und ich finde es super, dass das Thema überhaupt aufgegriffen wird! Andere Bücher zum Thema Zero Waste und Nähen bzw. DIY sind mir leider nicht bekannt.
    Kennst du noch welche, die du empfehlen kannst?

    Liebe Grüße!

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      28. Januar 2019 at 20:57

      Liebe Katha,

      ich finds auch toll, dass das Thema aufgegriffen wird. Das zeigt doch immerhin, dass ein zunehmendes Interesse an ZeroWaste und Nachhaltigkeit besteht.
      Ich kann dir leider kein anderes Buch zu diesem Thema empfehlen. Aber viele gute ZeroWaste Ideen findest du im Internet, zum Beispiel bei Pinterest. Vielleicht magst du mal auf meiner Pinwand dort schauen: https://www.pinterest.de/kekokreativ/nachhaltig-zero-waste/

  • Reply
    Stefanie
    10. Februar 2019 at 21:59

    Aus den etwas größeren Stoffresten nähe ich Bodys für Frühchen und spende diese. Die etwas kleineren Reste gebe ich im Kindergarten ab. Die Kinder basteln da immer sehr gerne mit. So landet fast nix mehr im Müll

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      11. Februar 2019 at 17:25

      Liebe Stefanie,

      das hört sich sehr gut an – eine tolle Idee.
      Ich glaube ich werde mich auch mal schlau machen was das Spenden von Baby- bzw. Frühchenkleidung angeht. Diese kleinen Größen lassen sich ja wirklich oft noch aus den Stoffresten nähen.

      LG,
      Kerstin

    Dein Kommentar

    Name, eMail und Inhalt werden auf meiner Webseite gespeichert. Mehr Infos findest du in meiner Datenschutzerklaerung.