Wie verdient man mit Handmade eigentlich Geld?

Allgemein

Diese Frage stellen sich die meisten Näh- und DIY-Begeisterten irgendwann. Spätestens wenn man sich selbst und alle Liebsten reichlich mit Selbstgemachtem eingedeckt hat und dennoch weitermachen möchte. Kommt euch das bekannt vor? So ähnlich ging es jedenfalls mir vor 3 Jahren.Kann man mit Handmade Geld verdienen

Einmal den Gedanken gehabt, ließ er mich nicht mehr los. Mein erster Versuch, meine genähten Taschen über ein Mietfach in einem lokalen Laden zu verkaufen, funktionierte leider nicht allzu gut. Die monatlichen Fixkosten waren einfach zu hoch und ich hatte ein ungutes Gefühl dabei. Also tastete ich mich langsam an Dawanda heran.

Stundenlang recherchierte ich im Internet, buchte schließlich ein Dawanda-Einsteigerseminar und legte einfach los. Zeitgleich fand ich meinen Weg in die bunte Näh- und Bloggerwelt. Das Nachforschen, Ausprobieren und Dazulernen ist mir bis heute geblieben. Aber in der Zwischenzeit ist die Unsicherheit weg und ich habe das Gefühl „angekommen“ zu sein. Ich nähe immer noch Taschen und verkaufe sie über Dawanda – allerdings nicht mehr so viele wie zu Beginn. Mehr und mehr gehe ich dazu über Schnittmuster und Nähanleitungen zu erstellen. Zeitgleich habe ich das Klamotten nähen für mich selbst entdeckt und einen gewissen Ehrgeiz meinen Blog betreffend entwickelt.

Ob es der richtige Weg ist? Im Moment ja und alles weitere wird sich nach und nach finden. Es macht Spaß, es fordert mich, ich lerne stetig Neues dazu und habe Kontakt zu wunderbar netten und kreativen Menschen. Leben kann ich von meinem Verdienst (noch) nicht. Aber es ist ein toller Nebenerwerb und hoffentlich weiter ausbaufähig ;-)

Und wie schafft man es jetzt mit Handmade tatsächlich Geld zu verdienen? Wie sieht das Erfolgsrezept aus? Diese Frage kann euch wahrscheinlich niemand konkret beantworten.  Abgesehen davon, dass ich es sehr schwer finde Erfolg zu messen, muss jeder seinen eigenen Weg finden. Aber falls ihr ebenfalls daran interessiert seit, euch mit eurer Näherei oder ähnlichen Handmade-Dingen selbständig zu machen, kann ich euch zumindest ein paar hilfreiche Tipps & Lektüren mit auf den Weg geben:

AnneSvea

AnneSvea – Dawanda Einsteigerseminar (Foto : peter-juelich.com)

Das Dawanda-Einsteigerseminar von AnneSvea hat mir 2013 wirklich sehr geholfen. Ein ganzer Tag voll mit hilfreichen Infos & Fachwissen. Es hat Spaß gemacht und mein Kopf war vollgestopft mit Tipps und Aufgaben. Angefangen von der Gewerbeanmeldung, über die Shoperöffnung bei Dawanda, Preiskalkulationen, bis hin zu guten Fotos und einem einheitlichen, professionellen Auftritt in allen Social Media Kanälen. Ich kann euch das Seminar nur weiterempfehlen!Verkaufen auf DawandaViele hilfreiche Informationen, findet ihr auch auf dem Dawanda-Verkäuferportal. Es lohnt sich wirklich, hier vorab alles genau durchzulesen. Zu Beginn mögen die vielen rechtlichen Dinge abschreckend erscheinen. Aber wenn man sich damit auseinandersetzt, sind sie gar nicht so schlimm und man muss einfach darüber Bescheid wissen. Nehmt euch die Zeit und zwei, drei Tassen Kaffee und arbeitet die Liste durch.

DIY BlogEine weitere gute Hilfestellung findet ihr bei Julia vom Kreativlabor. Sie hat die 20 wichtigsten Punkte für einen erfolgreichen Dawanda-Shop zusammengefasst. Und was noch viel besser ist – sie hat brandneu ein Ebook geschrieben zum Thema: „Wie du mit deinem DIY-Blog Geld verdienen kannst“.

Ich habe das Ebook mit ein paar anderen Mädels zusammen Korrektur- bzw. Probegelesen und bin sehr angetan. Im Bereich Handmade geht es nicht nur um den Verkauf von Unikaten. Auch mit deinem Blog kannst du Geld verdienen. Julia beschreibt sehr schön, wie man das Thema Kooperationen & Werbung am Besten angeht. Einige bekannte Bloggerinnen plaudern aus dem Nähkästchen und geben einen Einblick in Zahlen und Fakten, die man selbst nur schwer ermitteln kann. Definitiv eine lohnenswerte Arbeitslektüre.

greenfietsen - Verkaufen auf DawandaDie liebe Katharina von greenfietsen hat zum Thema Verkaufen auf DaWanda eine sehr informative Blogreihe geschrieben. Sie schreibt über Kosten, Zeitmanagement, das richtige Produkt und hat einige interessante Interviews mit Dawanda-Verkäuferinnen gemacht. Schaut mal bei ihr vorbei – es lohnt sich!

Existenzgründer BlogserieFrau Scheiner hat auf ihrem Blog eine Reihe zum Thema Selbständigkeit geschrieben. Sie behandelt das Thema BusinessPlan, Preiskalkulation, Blog und vieles mehr. Ich finde es immer wieder sehr spannend, bei anderen nachzulesen, wie sie ihren Weg gegangen sind oder gehen. Welche Probleme, Ideen und Erfahrungen sie gemacht haben.

RightBrain Business PlanUnd last but not least möchte ich euch gerne noch das Buch: „Buildung Your Business The Right-Brain Way“ empfehlen. Wobei ich mit dieser Lektüre nicht beginnen würde. Schnappt euch dieses Buch, wenn ihr euer Gewerbe angemeldet habt, der Shop eröffnet ist und ihr ein paar Verkäufe und Wochen schlauer seid. Dann ist es genau das Richtige um euch einen kleinen Anstupser zu geben, konkretere Planungen zu starten.

Ich hoffe ihr findet mit Hilfe dieser Infos und Links euren (Erfolgs-)Weg. Schreibt mir gerne eure Erfahrungen oder Meinungen zu dem Thema „Geld verdienen mit Handmade“. Macht ihr das sowieso schon ganz erfolgreich, habt ihr es vor oder winkt ihr ab und wollt lieber ganz in Ruhe eurem Hobby nachgehen? Ich bin gespannt.

LG,
Kerstin

 

Previous Story
Next Story

10 Comments

  • Reply
    juliBuntes
    5. Oktober 2015 at 6:30

    Das sind bestimmt viele hilfreiche Tipps. Bisher habe ich noch nicht den Gedanken, mit meinem Blog Geld zu verdienen. Das ist mein Hobby. Auch das Nähen. Aber wie du schon schreibst irgendwann einmal; wer weiß?
    VLG Julia

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      7. Oktober 2015 at 18:20

      Liebe Julia,

      die Näherei ist ja auch ein tolles Hobby und nicht jeder muss daraus einen Job machen. Mich hat es irgendwie gereizt. Aber es ist sicherlich nicht immer leicht in der Handmade Szene. Ich freu mich auf viele weitere tolle Sachen und Blogbeiträge von dir – egal ob Hobby oder Job :-)

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    Katja
    5. Oktober 2015 at 8:20

    …ich hab schon viel zu oft gegackert, dass es ganz bald eine Shop-Eröffnung bei mir zu feiern gibt – und dann hab ich es immer nicht gewagt, es fehlte die Zeit, oder ich nähte lieber einfach weiter statt mich mit rechtlichen Fragen zu befassen! Aber wer weiß, was 2016 bringt? Ich bin gespannt…

    Liebe Grüße,
    Katja

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      7. Oktober 2015 at 18:40

      Liebe Katja,

      ich bin gespannt auf das Jahr 2016 ;-)
      Und falls du das mit dem Shop angehst, bin ich mir sicher, dass es ganz toll wird. Ich drück dir auf jedenfall die Daumen!

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    Sandra Franke
    5. Oktober 2015 at 21:00

    Hallo Kerstin, es ist nicht einfach mit Handmade Geld zu verdienen. Ich hab ein Kleinunternehmen und einen Vollzeitjob. Das ist nicht immer zu vereinbaren, weil die Zeit einfach fehlt. Ich hab viele Ideen und würde auch gern bloggen…. Naja, eins nach dem anderen. Du bist ein gutes Beispiel, dass man etwas sehr schönes aufbauen kann.
    Ganz liebe Hühnergrüße Sandra Franke

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      7. Oktober 2015 at 18:42

      Liebe Sandra,

      vielen Dank für die lieben Worte – das freut mich :-)

      Nähen, Bloggen und Vollzeitjob stelle ich mir auch sehr schwer vor. Aber wie du schon schreibst – eins nach dem anderen. Ich drück dir die Daumen und wäre definitiv eine deiner Leserinnen :-)

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    Rea
    23. Oktober 2015 at 12:06

    Viel Erfolg weiterhin!

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      23. Oktober 2015 at 22:17

      Danke liebe Rea :-)

      Auf deinem Blog habe ich gerade auch vorbeigeschaut. Hachz – total schön und ein absolut toller Name!!!!

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    made with Blümchen
    22. November 2015 at 6:01

    Hallo Kerstin, vielen herzlichen Dank fürs Zusammenstellen und Teilen dieser Hinweise und nützlichen Tipps! Mein kleines Gewerbe ist schon angemeldet, der Dawanda Shop kommt demnächst, und 2016 wird sich das so richtig entwickeln. Zum Thema „professionell Bloggen und damit Geld verdienen“ kann ich übrigens sehr die Jungs von affenblog.de empfehlen! Die haben sehr viel gelesen übers Schreiben guter Texte, über Netzwerken, über Werbetexten und Marketing, Betriebswirtschaft, SEO u.v.a.m. und verpacken das in teils provokante aber immer äußerst lesbare Texte. lg, Gabi

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      24. November 2015 at 22:15

      Liebe Gabi,

      danke für den Tipp mit dem affenblog. Ich hab das schon mal irgendwo gehört/gelesen, aber wieder vergessen. Den Blog muss ich mir unbedingt mal anschauen.
      Dir wünsche ich auf jedenfall ein tolles Jahr 2016 – das hört sich ja richtig spannend an. Ganz viel Erfolg und vor allem Spaß dabei!!!

      LG,
      Kerstin

    Leave a Reply