Kapuzenjacke meerblau

Biostoffe, Klamotten

Mein Sohn und ich sind beide nach wie vor total begeistert von der Kapuzenjacke, die ich ihm kürzlich nach dem Ebook von klimperklein genäht habe. Erinnert ihr euch?

Ich hatte dafür den tollen Streifenliebe Sommersweat vom stoffbüro verwendet.Kapuzenjacke Sweatjacke

Jedenfalls war mir sofort klar, dass ich auch so eine coole Jacke haben möchte. Damit fing die Suche nach einem passenden Schnittmuster für mich an:

  • figurbetont
  • Reißverschluss
  • Kapuze
  • und am besten den Reißverschluss in die Kapuze übergehend – also bis ganz hoch ans Kinn

Das waren meine Auswahlkriterien.

Die Wahl fiel auf die Jacke jErika* von Prülla. Ich hatte diesen Schnitt zunächst gar nicht auf dem Radar. Aber der Schnitt ist cool und total vielfältig.

Das Ebook bietet eine lange oder kurze Jackenvariante an, hat den gewünschten hochgeschlossenen Reißverschluss, eine tolle Unterteilung am Rücken und noch jede Menge anderer Variationsmöglichkeiten.jErika von Prülla

Die Stoffwahl war einfach :-)

Vernäht habe ich den Sommersweat in meerblau vom stoffbüro. Das Stöffchen ist einfach nur wunderschön!

Sommersweat ist für diese Art von Jacken prima geeignet. Der Stoff ist innen nicht angeraut und dadurch nicht so dick wie normaler Sweat. Aber trotzdem dicker und auch stabiler als Jersey.

Die Farbwahl war auch nicht weiter schwierig. Ich liebe BLAU und dieses meerblau hat Catrin wirklich sehr schön ausgesucht.

Nachdem ich bereits einen schwarzen Reißverschluss vorrätig hatte, habe ich schwarzen Bündchenstoff verwendet, damit das Gesamtbild stimmig wird.

Beim stoffbüro gibt es aber auch farblich perfekt passenden Bündchenstoff. Das wäre auch eine tolle Variante gewesen…. Bio-Sommersweat stoffbüro

Gerne hätte ich jetzt geschrieben, dass ich mit der Jacke total im Glück bin.

Aber leider hat es nicht so recht geklappt, wie ich mir das vorgestellt hatte. Und das liegt weder am Stoff noch am Schnittmuster. Ich habe wohl einfach zu schnell losgelegt und mir über die verschiedenen Varianten zu wenig Gedanken gemacht.

Konkret gefällt mir meine Kapuze oder besser gesagt der Übergang zur Kapuze und der eingenähte Reißverschluss nicht. Beispielsweise treffen die Nähte des Kapuzenbelegs vorne am Reißverschluss nicht bündig aufeinander, sondern sind mir verrutscht.

Statt Nahtband habe ich einen Jerseystreifen zum Versäubern des Reißverschlusses verwendet. Das hat nicht ganz so gut funktioniert.

Die Kapuze habe ich einlagig genäht und das Nahtband hätte hier weiter nach oben – über den Beleg – laufen müssen. Stattdessen endet es bei mir unterhalb des Belegs und das sieht einfach nicht so toll aus. Auch an dieser Stelle: mein Fehler – da habe ich nicht sauber gearbeitet bzw. nicht wirklich mitgedacht.

Auf den Fotos kann man das alles gar nicht so gut erkennen. Aber wenn ich den Reißverschluss ein Stück weit offen habe, stört es mich selbst total. Bio-Sweat Albstoffe stoffbüro

Und jetzt? Tja – ich werde mich wohl dransetzen und die Kapuze nochmal komplett heruntertrennen, ein Innenfutter für die Kapuze nähen und dann die Jacke wieder zusammensetzen. Sonst werde ich mit der Jacke einfach nicht glücklich und ärgere mich jedes Mal darüber, dass ich nicht sauber gearbeitet habe.

Wenn ich schon dabei bin, werde ich wahrscheinlich auch die Bündchen am Ärmeln nochmal abtrennen und enger nähen. Ich hatte nämlich im Ebook überlesen, dass man das im Falle eines Bündchenstoffes tun sollte. Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-)Kapuzenjacke aus Bio-Sommersweat meerblau

Trotzdem wollte ich euch die Jacke schon jetzt zeigen. Streng genommen ist sie ja fertig und ich weiß noch nicht so genau, wann ich Zeit und Muse zum Auftrennen habe.

Zudem kann man ja auch ruhig mal Sachen auf dem Blog zeigen, die nicht ganz so perfekt geworden sind. Auch hier läuft eben nicht immer alles nach Plan :-)

Ich halte euch auf dem Laufenden, ob meine Änderungen geklappt haben.

LG,

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous Story
Next Story

10 Comments

  • Reply
    Nähkäschtle
    11. Mai 2017 at 8:36

    Die Farbe der Jacke ist wunderbar und der Schnitt gefällt mir auch. Die Dinge, die dich stören, sieht man auf den Bildern wirklich nicht (ich musste schon ziemlich vergrößeren um zu entdecken was du beschreibst) – aber das es dich wurmt kann ich gut verstehen. Ein bisschen beruhigt es mich auch, dass auch bei so erfahrenen Vorbildern mal auch was nicht so ganz klappt und du es auch so erzählt hast. Ich mag deine so schlichten und figurbetonten und doch mal sportlich, mal elegant, mal lässigen und mal chicken Sachen total gern, aber ich habe das Gefühl diese Jacke ist auch insgesagt eher groß geraten – kann das sein? Du wirkst auf jeden Fall nicht so richtig glücklich damit – hoffentlich kannst du sie so ändern, dass du dich damit rundum wohl fühlst! LG Ingrid

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      13. Mai 2017 at 7:59

      Liebe Ingrid,

      danke für deinen lieben Kommentar. Ich freu mich sehr, dass dir mein Stil und die Sachen, die ich hier zeige, gut gefallen.
      Definitiv klappt hier im Hintergrund auch nicht immer alles so, wie es soll :-) Da kannst du dir sicher sein.
      Ich finde auch, dass die Jacke ein kleines bisschen kleiner hätte ausfallen können. In der Länge habe ich wahrscheinlich nicht genügend weggenommen und der Schnitt ist ein richtiger Jackenschnitt. Daher ist das wohl schon so geplant, dass man noch etwas drunter ziehen kann und es trotzdem bequem sitzt. Ich wiederum hatte das jetzt eher als Kapuzenjacke genäht, unter der ich nur ein enganliegendes Top anziehen würde. Daran hatte ich aber einfach nicht gedacht.
      Ich werde die Kapuze noch mit Innenfutter ausstatten und die Jacke dann tatsächlich als Jacke verwenden. Für den Pulli-Ersatz: Kapuzenjacke über Top, muss ich dann nochmal ein neues Modell nähen :-)

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    Katrin
    11. Mai 2017 at 16:53

    Die Farbe wäre nicht meine Farbe, aber die hoch gezogene „Halskrause“ ist super! Ich mag das, wenn sich Kragen und Kapuze so verbinden und man auch bei Wind und Wetter gut damit angezogen ist. Und ja, auch du kannst mal Dinge zeigen, die nicht 100% perfekt sind, bitte :) so sieht jeder, dass zum Nähen auch Pleiten, Pech und Pannen gehören und es im Grunde überhaupt nicht schlimm ist.

    Wie warst du denn mit Passform/Größe zufrieden? Das finde ich inzwischen sehr, sehr schwierig bei allen Schnitten von privaten Anbietern und frustet mich oft mehr als das Nähen. Ich brauche oft Stunden, um MEINE Größe zu finden und passen dann meine Maße mit der abgedruckten Tabelle, stimmt am Ende das Kleidungsstück oft doch nicht und ist zu groß oder zu klein :(

    LG Katrin

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      13. Mai 2017 at 8:03

      Liebe Katrin,

      ja genau – ich mag diesen hochgezogenen Kragen auch total gerne :-)
      Was die Passform angeht finde ich den Schnitt gut. Ich hatte das gerade schon Ingrid auf ihren Kommentar hin geschrieben: dieser Schnitt ist ein Jackenschnitt – also dafür gedacht noch etwas drunter zu ziehen. Daher sitzt die Jacke locker. Aber trotzdem figurbetont wie ich finde.
      Die Passform ist mir auch immer extrem wichtig – daher kaufe ich meistens Schnittmuster von mir bekannten Schnittmusterherstellerinnen, bei denen ich weiß: der Schnitt sitzt nachher richtig gut und ich muss meistens nicht mal nachmessen. Aber hin und wieder probiere ich dann auch einen anderen Schnitt aus und bange jedes Mal :-)
      Die jErika finde ich aber wirklich super.

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    :: stoffbüro ::
    11. Mai 2017 at 19:18

    Liebe Kerstin,

    ich finde die Jacke wunderbar, und über die kleinen Schönheitsfehler kannst Du sicherlich auch bald hinwegsehen – oder eben doch nochmal drangehen, um 200% zufrieden zu sein ;-) Jedenfalls wünsche ich Dir viel, viel Freude daran!

    Liebe Grüße
    Catrin

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      13. Mai 2017 at 8:04

      Liebe Catrin,

      ich sehe schon – du verstehst mich :-)
      Auch wenn ich widersprechen muss: 100% reichen völlig. Da will ich mal nicht so pingelig sein ;-)

      Ganz liebe Grüße,
      Kerstin

  • Reply
    Johy
    11. Mai 2017 at 21:21

    Liebe Kerstin, auf den Fotos sieht Deine Jacke wunderbar aus! Die Farbe ist absolut deins.
    Aber ich kenne das selbst, wenn ich unzufrieden bin, dann trage ich es nicht gerne. Daher hilft da wirklich nur Auftrennen, auch wenn man keine Lust hat…
    Es lohnt sich aber! Bin ich mir sicher-
    Ganz liebe Grüße
    Johy

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      13. Mai 2017 at 8:05

      Danke Johy – das sehe ich auch so. Und ja – die Farbe ist absolut meine Lieblingsfarbe.
      Aber ich muss jetzt mal dringend noch eine andere Farbe als blau ausprobieren. Ich hab bei dir so einen tollen Pulli in olivegrün gesehen :-) Der sah super aus!

  • Reply
    Ani Lorak
    11. Mai 2017 at 22:04

    Schöne Jacke und beruhigend, dass auch andere trennen müssen und merken, dass sie nicht glücklich sind. Die Farbe steht Dir gut und nimm Die die Zeit sonst trägst Du diese nicht. Wäre schade. JErika schlummert auch hier noch… Ich gehe jetzt alle Schnitte an… Viele Grüsse

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      13. Mai 2017 at 8:07

      Danke :-)
      Manchmal hat man so Schnitt rumliegen, die man eigentlich mal nähen wollte, gell?! Ich kann dir nur sagen: die jErika ist wirklich ein toller Schnitt und ich bin mir sicher, du kannst dir damit eine tolle Jacke nähen.
      Was meine Jacke angeht: ich mache noch die Anpassungen und dann werde ich sie sicherlich auch gerne und oft tragen. Alles andere wäre tatsächlich viel zu schade drum :-)

      LG,
      Kerstin

    Leave a Reply