Geschenke nachhaltig verpacken

Anleitungen, Nachhaltigkeit

Zugegeben, ich bin immer sehr knapp dran. Weihnachtsgeschenke verpacke ich meistens am Morgen des 24. Dezembers.

Weihnachtskarten selber machen

Früher bemerkte ich oftmals auch erst dann, dass ich gar nicht genügend Geschenkpapier im Haus hatte.

In der Zwischenzeit muss ich mir zumindest darüber keine Sorgen mehr machen. Geschenkpapier kaufe ich schon lange keines mehr. Stattdessen bin ich dazu übergegangen, Geschenke nachhaltig zu verpacken. Meistens verwende ich einfach Papier welches sowieso da ist UND eigentlich in die Mülltonne wandern würde.

Dadurch fällt kein unnötiger Zusatzmüll an. Man muss nicht extra Geschenkpapier kaufen gehen und man kann wirklich wunderschöne, individuelle Geschenkverpackungen basteln & kreativ sein.

Ein paar Upcycling Geschenkverpackungen habe ich euch hier zusammengestellt:

Variante A – alte Straßenkarten, Landkarten, Wanderkarten, etc.

Nachhaltige Geschenksverpackung

In meiner Bastelschublade hebe ich solche kleinen Upcyclingschätze auf, wenn sie mir in die Hände fallen. Irgendwann wurden die Karten mal verwendet und sind in der Zwischenzeit hoffnungslos veraltet. Perfekt zum Verpacken geeignet. Das Papier ist relativ stabil, lässt sich aber prima falten und sieht irgendwie cool aus.

Upcycling Landkarten

Mit einem schmalen Streifen weißen Papiers habe ich hier eine Banderole gebastelt und bestempelt. Stattdessen kann man natürlich auch einfach den Namen oder dergleichen direkt mit Edding aufs Kartenpapier schreiben. Aber so sieht es nochmal ein bisschen schicker aus.

Variante B – alte Wandkalender, Poster, etc.

Wandkalender wiederverwenden

Im Büro hängt bei uns in (fast) jedem Büro ein großer DIN A1 Wandkalender. Da der Jahreswechsel vor der Tür steht, müssen diese natürlich ausgetauscht werden. Warum nicht wiederverwenden statt direkt in den Müll zu werfen? In diesem Beispiel habe ich einfach die Rückseite verwendet und zum Verschönern ein paar kleine Sternchen aus blauem Papier ausgeschnitten und aufgeklebt. Das Praktische an den Kalenderblättern: hier lassen sich auch größere Geschenke gut verpacken.

Variante C – Zeitschriften, Zeitungen, Buchseiten, Comic-Hefte, etc.

Alte Comic-Hefte als Verpackung

Da wir die Zeitung in der Zwischenzeit digitial lesen, habe ich leider kein Zeitungspapier mehr als Verpackung. Aber meine Jungs bekommen immer wieder Lego Clubhefte oder Lego Kataloge. Für kleinere Geschenke kann man die bunten Seiten prima verwenden (allerdings erst, wenn die Hefte nicht mehr gebraucht werden *grins*)

Variante D – Stoffreste, alte Hemden oder Bettwäsche, etc.

Stoffreste als Verpackung

Natürlich eignen sich auch Stoffreste ganz hervorragend zum Verpacken. Sei es alte Bettwäsche (wie ich hier verwendet habe) oder ein altes Hemd oder was sonst eben an Stoffresten anfällt.

Mit zwei, drei Nähten kann man hier ganz einfach ein kleines Stoffsäckchen nähen und mit einem schönen Band zubinden. Das ist meine Lieblingsverpackungsvariante. Allerdings kann man die Geschenke nicht so schön aufreißen, wie es die Kids gerne tun. Daher verwende ich Stoff meist nur für die Geschenke der Erwachsenen :-)

Nachhaltige Geschenkverpackungen

Ganz stylisch kann man mit Stoff auch nach der Furoshiki Art verpacken. Catrin hat hierzu bereits einen tollen Blogpost geschrieben – schaut doch mal vorbei.

Ich hoffe ich konnte euch für Morgen noch ein paar Geschenksverpackungsideen an die Hand geben.

LG,

Previous Story
Next Story

4 Comments

  • Reply
    Angela
    23. Dezember 2017 at 10:23

    Tolle Ideen!
    Diese „Geschenke-Aufreißen“-Methode finde ich persönlich immer ganz furchtbar. Wir mussten als Kinder die Geschenke immer ganz sorgfältig aufmachen, denn das Geschenkpapier wurde wiederverwendet. Es gab eine riesige Kiste damit bei uns im Keller, und jedes Jahr ging man heimlich runter, suchte sich passendes Papier aus der Kiste und packte seine Geschenke ein. So lernt man auch, Geschenke ohne Tesafilm zu verpacken, denn das macht das Auspacken sehr viel einfacher :-)

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      1. Januar 2018 at 14:33

      Liebe Angela,

      das finde ich eine super Idee mit der Kiste! Ich habe jetzt auch angefangen mir eine „Verpackungsschublade“ einzurichten. Da sammle ich jetzt Stoffe zum Verpacken, Stoffsäckchen, alte Landkarten, altes Geschenkspapier und so weiter. Dann muss man nicht erst anfangen sich alles zusammen zu suchen :-)

      LG,
      Kerstin

  • Reply
    Ronja
    23. Dezember 2017 at 14:56

    Schöne Ideen sind das! Ich habe dieses Jahr auch keine Geschenkpapier gekauft. Zum einem habe ich noch ausreichend Reste aus den letzten Jahren und zum anderen hat mich natürlich auch der Nachhaltigkeitsaspekt beschäftigt. Die Idee, Kalenderblätter zu verwenden ist super, gerade an Weihnachten passt das ja perfekt.
    Liebe Grüße und schöne Feiertage,
    Ronja

    • Reply
      Kerstin Heinrich
      1. Januar 2018 at 14:34

      Liebe Ronja,

      ja – das mit den Kalenderblättern passt gerade auf Weihnachten wirklich super. Und da fallen ja im Normalfall auch die meisten Geschenke an ;-)
      Ich freu mich, dass dir die Ideen gefallen haben.

      LG,
      Kerstin

    Leave a Reply