Wie erkenne ich Biostoffe?

Es ist mitunter gar nicht so einfach sich im Textilsiegel-Dschungel zurecht zu finden. Im Folgenden stelle ich die wichtigsten Bio-Label kurz vor, anhand derer man sich etwas orientieren kann. Mehr Infos zum Nachlesen gibt es unter anderem bei it fits – Organic Textile Partner oder bei Utopia

Baumwolle ist nicht gleich Baumwolle

Biostoff-Siegel

Kontrolliert biologischer Anbau (kbA)

Ein einheitliches Siegel existiert hierfür leider nicht. Aber der Begriff ist gesetzlich geschützt und sagt aus, dass die Baumwolle biologisch angebaut wurde. Das bedeutet konkret: keine chemischen Pestiziden, keine Dünge- und Entlaubungsmitteln und kein gentechnisch-verändertes Saatgut.

Kontrolliert biologische Tierhaltung (kbT)

Ein einheitliches Siegel existiert leider nicht. Aber der Begriff ist gesetztlich geschützt und sagt aus, dass die Tiere artgerecht und im Einklang mit der Natur gehalten werden. Die Verfütterung von genmanipulierten Pflanzen ist verboten. (Hier geht es beispielsweise um Wollfilz!)

GOTS GOTS

Der Global Organic Textile Standard ist der erste internationale Standard, der strenge ökologische UND soziale Anforderungen entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette festlegt. Mindestens 70% der Fasern müssen aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, damit der Stoff das GOTS-Zertifikat erhält. Die Weiterverarbeitung der Rohstoffe ist an strenge ökologische und soziale Maßstäbe gebunden und die Liste zugelassener Stoffe ist sehr reguliert. Mehr Infos: klick oder in diesem Flyer.

IVN

IVN BESTDas Qualitätszeichen NATURTEXTIL IVN ZERTIFIZIERT BEST setzt die derzeit strengsten ökologischen und sozialen Standards für die Kennzeichnung bei Textilien und berücksichtigt alle Produktionsprozesse von der Fasergewinnung bis zur Entsorgung. Mehr Infos: klick.

 

Es gibt weitere Siegel, die gerne auch mit Bio-Siegeln verwechselt werden. Beispielsweise das Öko-Tex Siegel. Hierbei handelt es sich NICHT um ein Bio-Siegel. Die Richtlinien werden zunehmend strenger und wenn man auf der Suche nach schadstofffreien Stoffen ist, ist das Label ein guter Anhaltspunkt. Wer aber umwelt- und sozialverträgliche Stoffe kaufen möchte, sollte sich eher an GOTS und IVN Best Zertifizierungen orientieren!


Weitere Stoff-Siegel

Fairtrade Certified Cotton

Fairtrade Certified CottonDas Siegel steht für stabile Mindestpreise, demokratische Organisation und eine zusätzliche Fairtrade-Prämie für Sozialprojekte. Kontrolliert biologischer Anbau (kbA) wird gefördert, ist aber nicht verpflichtend vorgeschrieben. Umweltstandards verbieten den Einsatz von Agrochemikalien und gentechnisch verändertem Saatgut und fördern eine nachhaltige Produktion Mehr Infos: klick.

 

Öko-Tex Standard 100

Das Öko-Tex Standard 100 ist KEIN Biosiegel. Leider ist der Name hier verwirrend. Die Stoffe werden lediglich auf die Einhaltung von Schadstoffgrenzen geprüft und als gesundheitlich unbedenklich eingestuft. Das sagt leider noch nichts über die Umweltverträglichkeit und den Herstellungsprozess aus. Mehr Infos gibt es hier: klick.

Öko-Text MADE IN GREEN

Zusätzlich zum Öko-Tex Standard 100 Label werden die Folgenden Kriterien in der Proktions- und Lieferkette mitberücksichtigt: Ausschluss von umweltschädlichen Techniken, Chemikalien und Hilfsmitteln, Einhaltung von Richtwerten für Abwasser- und Abluftreinigung, sparsamer Einsatz von Energieressourcen, sowie Lärm- und Staubvermeidung. Außerdem wird auf die Einhaltung von sozialverträglichen Arbeitsbedingungen geachtet. Mehr Infos gibt es hier: klick.

 


Wenn ihr auf der Suche nach Biostoffläden seid, hilft euch vielleicht diese Liste weiter.

WenMerken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken