Wie erkenne ich Biostoffe?

Das ist eine gute Frage. Die habe ich mir schon oft gestellt und versucht, mich im Internet ein bisschen schlau zu machen.Was sind eigentlich Biostoffe?(Bitte beachtet, dass ich die hier aufgeführten Informationen selbst zusammengesucht habe und nicht für Korrektheit bzw. Vollständigkeit garantieren kann.)

Beim Stoffeinkauf ist es momentan am einfachsten nach GOTS oder kbA Stoffen zu suchen. Damit ist man auf jedenfall auf der sicheren Seite. Öko-Text bedeutet zunächst einmal nur, dass die fertigen Stoffe eine bestimmte Schadstoffgrenze nicht überschreiten und damit gesundheitlich unbedenklich sind. Das sagt leider noch nichts über die Umweltverträglichkeit aus!

Es gibt viele verschiedener „Bio-Labels“. Falls Ihr euch genauer zu dem Thema einlesen wollt, dann schaut mal hier vorbei: klick. Im Folgenden findet ihr eine kurze Übersicht über die wichtigsten Label/Siegel zum Thema Biostoffe:

  • Kontrolliert biologischer Anbau (kbA): Ein einheitliches Siegel existiert hierfür leider nicht. Aber der Begriff ist gesetzlich geschützt und sagt aus, dass die Baumwolle biologisch angebaut wurde. Das bedeutet konkret: keine chemischen Pestiziden, keine Dünge- und Entlaubungsmitteln und kein gentechnisch-verändertes Saatgut.
  • Kontrolliert biologische Tierhaltung (kbT): Ein einheitliches Siegel existiert leider nicht. Aber der Begriff ist gesetztlich geschützt und sagt aus, dass die Tiere artgerecht und im Einklang mit der Natur gehalten werden. Die Verfütterung von genmanipulierten Pflanzen ist verboten. (Hier geht es beispielsweise um Wollfilz!)
  • GOTS: GOTSDer Global Organic Textile Standard ist der erste internationale Standard, der strenge ökologische UND soziale Anforderungen entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette festlegt. Mindestens 70% der Fasern müssen aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, damit der Stoff das GOTS-Zertifikat erhält. Die Weiterverarbeitung der Rohstoffe ist an strenge ökologische und soziale Maßstäbe gebunden und die Liste zugelassener Stoffe ist sehr reguliert. Mehr Infos: klick.
  • IVN:IVN BESTDas Qualitätszeichen NATURTEXTIL IVN ZERTIFIZIERT BEST setzt die derzeit strengsten ökologischen und sozialen Standards für die Kennzeichnung bei Textilien und berücksichtigt alle Produktionsprozesse von der Fasergewinnung bis zur Entsorgung. Mehr Infos: klick.
  • Fairtrade Certified CottonFairtrade Certified CottonDas Siegel steht für stabile Mindestpreise, demokratische Organisation und eine zusätzliche Fairtrade-Prämie für Sozialprojekte. Kontrolliert biologischer Anbau (kbA) wird gefördert, ist aber nicht verpflichtend vorgeschrieben. Umweltstandards verbieten den Einsatz von Agrochemikalien und gentechnisch verändertem Saatgut und fördern eine nachhaltige Produktion Mehr Infos: klick.
  • Öko-Tex-100plus: Öko-Tex-100plusAnders als beim weitverbreiteten Öko-Tex-100 Siegel, berücksichtigt das Öko-Tex-100plus Label nicht nur eine Schadstoffüberprüfung, sondern die folgenden umweltverträglichen Kriterien: Ausschluss von umweltschädlichen Techniken, Chemikalien und Hilfsmitteln, Einhaltung von Richtwerten für Abwasser- und Abluftreinigung, sparsamer Einsatz von Energieressourcen, sowie Lärm- und Staubvermeidung. Mehr Infos: klick.
  • STeP by Öko-Tex: STeP by Öko-TexDieses Label ersetzt den bisherigen Öko-Tex-1000-Standard und geht noch einen Schritt weiter als Öko-Tex-100 und Öko-Tex-100plus. Zusätzlich zu der Schadstoffprüfung und der Umweltfreundlichkeit wird auf den effizienten Einsatz von Ressourcen und die Einhaltung von sozialverträglichen Arbeitsbedingungen geachtet. Mehr Infos: klick.